Labists ET4 – Bed Leveling

Nivellierung (kalibrieren des Druckbettes)

Die Druckplatte des Druckers auf die richtige Höhe zu bringen, kann einen den letzten Nerv rauben. Die Herstellerbeschreibungen sind so unterschiedlich das man nicht mehr weiß was denn nun richtig ist. Bis dann der erste 3D-Druck auf der Platte liegt, kann das viele Nerven und kostbare Zeit kosten.
– Ja, was habe ich mich mit diesem Thema rumgeplagt! –

Für diejenigen die sich den kostengünstigen, soliden und eigensinnigen 3D-Drucker ET4 von Labists entschieden haben, habe ich ein paar wertvolle Tipps um das Druckbett vernünftig zu kalibrieren – oder wie die Fachwelt es nennt: Nivellierung.

Was ist eine Nivellierung?

Der Druckkopf bringt deinen 3D-Druck auf das Druckbett. Dabei arbeitet er mit simplen Koordinaten-Anweisungen für die X- Y- und Z-Achse. Also wo der Druckkopf sein flüssiges Kunststoff abladen soll. Dummerweise fehlt ihm dabei die Information wo „genau“ sich dein Druckbett befindet. Also druckt er einfach seine Anweisungen, ohne dabei zu prüfen ob das Druckgut auch in der richtigen Höhe ausgeworfen wird. Also müssen wir der Sache entgegen wirken und das Druckbett der Posistion des Druckkopf anpassen. Nur so stimmt der Abstand zwischen Druckkopf und Druckplatte. Und nur dann wird auch ein brauchbarer Ausdruck entstehen. So weit eigentlich logisch.

Nivellierung Labists ET4

Es gibt zwei Möglichkeiten um das Druckbett zu leveln. Zum einem die manuelle und zum anderen die automatische Nivellierung.
Beim ersten ausrichten des Druckkopfs empfiehlt es sich beide Varianten zu nutzen. Später reicht es wenn man die automatische regelmäßig startet. Ich mache es beispielsweise so das ich einmal am Tag (insofern ich drucken will), die automatische Ausrichtung starte. Nur wenn ich es anschließend noch Probleme gibt, mache ich das volle Programm.

Hinweis: Die Spracheinstellungen des Druckers für diese Anleitung ist Englisch, da die deutsche Übersetzung schlecht und damit nur verwirrend ist. Stelle also ggf. die Menüsprache im Startfenster auf „English“ um.

Hinweis: Die Nivellierung funktioniert bei meinem Drucker nicht zuverlässig. Problem ist das die Stellschraube für die Abstandsmessung willkürlich reagiert. Hat man es einmal eingestellt und fährt den Druckkopf hoch und runter, ist Messung schon zum Teufel. Um das zu umgehen verwende ich beim Druck der ersten Schicht die Stellschrauben um die Höhe zu korrigieren. In wie weit das für andere Drucker zutrifft kann ich nicht sagen.

Manuelle Nivellierung

  1. Starte den Drucker und wähle „Settings“.
    Labists ET4 Settings
  2. Im folgenden Screen die Home-Taste

    Labists ET4 home
  3. Der Druckkopf bewegt sich in die Home-Position.
    Lege anschließend ein Blatt „gewöhnliches DIN-A4 Druckerpapier“ unter den Druckkopf „.

    Papier für die Nivellierung
  4. Fahrt über die die digitale Steuerung des Panels die „Z“-Position nach unten bis am Druckkopf die rote LED leuchtet. Ihr könnt dazu die Schritte 0,1 oder 1 und der Funktion „-“ und „+“ nutzen um sich langsam an dieses Ziel zu nähern.

    ET4 Z Höhe einstellen
  5. Nimm nun das Referenz-Papier aus Punkt 3 und bewegt es hin und her. Stellt die Z-Höhe so ein dass das Papier mit einen „leichten“ Widerstand bewegen lässt. „Leicht“ heißt das man es gerade noch spüren kann.
  6. Nehmt nun einen kleinen Schraubendreher (der mitgelieferte ist dafür weniger geeignet) und dreht die Justierungsschraube am Druckkopf so weit auf dass die rote LED am Druckkopf erlischt. Anschließend dreht ihr die Schraube sehr langsam wieder zu bis die LED wieder an ist. Bitte beachtet dabei den roten Hinweis am Anfang der Beschreibung.

    Justierschraube
  7. Drückt auf die Zurück-Funktion. Das Papier bleibt auf der Druckfläche liegen!
    Zurück
  8. Wählt nun „Prepare“ und anschließend „Level“.
    Prepare
  9. Startet nun mit der Taste „Manual“ die manuelle Nivellierung des Druckbetts. Nach dem Start fährt der Druckkopf auf seinen „Home“-Platz. Wenn er dort angekommen ist, sollte das Papier genau so eingestellt sein wie in Punkt 5 beschrieben. Wenn das nicht so ist einfach noch mal auf Punkt 1 zurück (auch wenn es schwer fällt ;).
  10. Passt alles soweit kannst du über den Button „1“ die erste manuelle Einstellung vornehmen. Dabei fährt der Druckkopf auf die Position 1 (links vorne).
  11. Sobald er angekommen ist, prüfe ob der Papierwiderstand wie in Punkt 5 beschrieben. Wenn nicht, stellt mit der Stellschraube unter der Druckplatte die Höhe so ein das es passt. Wenn du die Schraube nach links drehst, geht das Druckbett nach oben, bei rechtsrum nach unten.
    Stellschraube
  12. Passt das, drücke im Display auf „2“ und verfahre wie im letzten Punkt.
  13. Macht das bis alle vier Positionen eingestellt sind. Der manuelle Vorgang ist damit auch beendet.

Fahre nun mit der automatischen Nivellierung fort:

Automatisches Leveln

  1. Lasst das Papier (ggf. doppelt gelegt lt. Punkt 3) auf der Druckfläche liegen und befestigt es mit passenden Klammern.
    Achtet unbedingt darauf das keine Wölbungen im Papier sind und das Papier vollflächig und absolut plan aufliegt! In der Praxis hat es sich als gut erwiesen das Papier zuvor auf die Größe des Druckbetts zuzuschneiden (ca. 22 x 22 cm).
  2. Startet das automatische Leveln über „Prepare“ und „Auto.
    Prepare automatisches leveln ET4
    Anmerkung: Sollte im Menü „Level“ ein Wert für das Z-Offset gesetzt sein (wie im Bild zu sehen (0.50)), muss dieser zuvor auf 0.00 gesetzt werden!
  3. Der Vorgang dauert ein paar Minuten und du musst eingreifen (sofern es keine unvorhersehbare Katastrophe gibt 😉

Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, kannst du das Papier von der Druckplatte nehmen und zum Drucken übergehen.
Ich hoffe das alles verständlich erklärt ist und das ich dem ein oder anderem damit geholfen habe. Über Kommentare, egal ob positiv oder negativ, würde ich mich freuen.

Bildnachweis: Die hier gezeigten Bilder wurden von mir erstellt. Das Kopieren und Verwenden der Grafiken ist nur nach Rücksprache zulässig.

7 Antworten auf “Labists ET4 – Bed Leveling”

  1. Hallo, habe mir auch einen sehr preiswerten Labists ET4 gekauft. Ist ein prima Drucker, bis auf die Probleme mit dem Nivellieren, die er aber mit vielen Druckern gemeinsam hat. Ich habe die anleitung Schritt für Schritt nachvollzogen. Und es hat prima geklappt. Noch etwas habe ich vorher gemacht … nämlich mit einer Schieblehre den Abstand zum Basisgehäuse zur Heizplatte gemessen. Dann habe ich mit den Schrauben alle vier Ecken auf den gleichen Abstand gebracht. Das war schon mal gut. Zum Schluß nach Ihrem Einstellverfahren habe ich beim Drucken der ersten Schicht noch einmal nachreguliert, bis die rote Lampe vom Abstandssensor ebenfalls in allen vier Bereichen gleichmäßig geleuchtet hat. Das werde ich jetzt noch bei mehreren Drucken beobachten. Das könnte eine mögliche Toleranz im Rahmen zum Basisgehäuse möglicherweise ausgleichen. Danke für den Beitrag!

    Antworten

  2. Hallo,

    ich habe ebenfalls den Labists ET4. Ich glaube in der Anleitung ist sind zwei Denkfehler.

    Der Drucker sollte auf Offset 0 gelevelt werden, wobei der Druckkopf auf dem Bett aufliegen (!) sollte. Daher ein möglichst dünnes Blatt Papier verwenden – nicht um einen Abstand zum Bett hinzubekommen, sondern zu prüfen dass Druckkopf wirklich nur aufliegt und nicht draufdrückt.

    Macht man das in der Art & Weise kann man im Offset genau einstellen wie groß der Abstand Druckkopf zu Bett sein soll. Damit kann man dann auch verschiedene Schichtstärken beim Drucken direkt 1:1 einstellen (Fein, Normal, Grob …), dann braucht man auch keine Tricks wie Z-Offset mehr.

    Je nach verwendetem Druckbett (ich nutze ein magnetisches aus Metall) kann es sinnvoll sein das Druckbett vor dem Leveln hochzuheizen, denn es dehnt sich bei Hitze aus. Leveln bei kaltem Druckbett birgt eine Abstandsdifferenz zum tatsächlichen Drucken bei Hitze.

    Ebenfalls nicht logisch ist es den Abstandssensor mit untergeltem Blatt zu kalibrieren. Es ist ja der Abstandssensor der dem Druckkopf stoppen soll bevor bzw. genau wenn er aufliegt. Nutzt man das Blatt hat man die Rechnung: Gewollter Abstand zum Bett + Blattstärke.

    Antworten

    1. Hallo Hubbel,
      danke für Dein Kommentar 🙂

      Dein Kommentar verstehe ich nicht so ganz.
      Das Aufheizen der Druckplatte und des Druckkopfes hatte ich auch schon mehrfach getestet, jedoch ohne anderes Ergebnis. Vielleicht ist es ja bei einem magnetischen Druckbrett etwas anders.

      Bzgl. Offset gibt es ja bereits den Hinweis: „Anmerkung: Sollte im Menü „Level“ ein Wert für das Z-Offset gesetzt sein (wie im Bild zu sehen (0.50)), muss dieser zuvor auf 0.00 gesetzt werden!“).

      „Anmerkung: Sollte im Menü „Level“ ein Wert für das Z-Offset gesetzt sein (wie im Bild zu sehen (0.50)), muss dieser zuvor auf 0.00 gesetzt werden!“).

      Antworten

  3. Herzlichen Dank für die Hilfe. Bin absoluter neuling im 3 d druck. Mein Sohn wollte einen haben und Dank dir sind wir fleißig am drucken

    Antworten

    1. Danke für Dein freundliches Kommentar 🙂

      Antworten

  4. Hallo,
    danke für die super Beschreibung.
    Kann es sein das sich das Nivellieren verstellen kann, wenn ich mit Glasplatte und einem Stück Papier, wie beschrieben, die Einstellung erst manuell und dann automatisch mache?
    Extruder fährt zu tief auf da Bett… Liegt das am spiegeln des Glases?

    Mit welchen Einstellungen druckst Du TPU Flex?
    Danke vielmals!!!!

    Antworten

    1. Hallo Stefan. Vielen Dank für Dein Kommentar 🙂 Das sich die Nivellierung ständig ändert, ist mir auch aufgefallen. Dachte das wäre nur bei mir so. Um dem entgegen zu wirken, verwende ich das Z-Offset-Plugin von Cura. Die Beschreibung dazu findest Du ebenfalls hier unter Cura: Z Offset für bessere Druckplattenhaftung. TPU Flex habe ich noch nicht verwendet, kann deshalb nicht wirklich dazu etwas sagen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert